Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Dinner with a Vampire englisch

Ein Uhr nachts am Trafalgar Square in London, die siebzehnjährige Violet Lee wartet auf ihre Freundin Ruby, die mal wieder spät dran ist. Plötzlich verwandelt sich der verlassene Touristenmagnet in einen Kampfschauplatz. Eine Gruppe von dreißig Männern bewaffnet mit silbernen Pflöcken und sechs blasse Jugendliche tauchen aus den Schatten auf und gehen nach einem kurzen Wortwechsel aufeinander los. Die Dreißig haben keine Chance. In kürzester Zeit haben die sechs Jungs ihnen die Kehlen aufgerissen. Violet ist schockiert und versucht zur nächsten Polizeiwache zu rennen, doch der Anführer der Sechs, Kaspar Varn, holt sie mit übermenschlicher Geschwindigkeit ein. Aus seinem stählernen Griff gibt es kein Entkommen. Unbegreiflicherweise tötet er Violet nicht, sondern nimmt sie mit sich mit.

Unterwegs gehen ihnen die Polizisten, die die Innenstadt nach den Mördern vom Trafalgar Square durchkämen, einfach aus dem Weg. Violet traut ihren Augen nicht, als ihr niemand zur Hilfe kommen will. Kurze Zeit später findet sie sich in einem Auto wieder und wird im hohen Tempo aus der Stadt gebracht. In einem abgelegenen Waldstück kommen sie vor einem großen, alten Haus zum Stehen. Hier erklärt ihr Kaspar, dass er ein Vampirprinz ist, woraufhin sie ihn sofort für verrückt erklärt. Als seine Fangzähne sich ihrem Hals nähern, bleibt ihr dann jedoch der Atem stehen. Da sie zu viel gesehen hat, um sie einfach laufen zu lassen, stellt er sie vor die Wahl: Entweder sie wird auch ein Vampir oder sie verbringt ihre restliche Lebenszeit eingesperrt im Haus der Varns. Violet kann sich mit keiner der Alternativen anfreunden und unternimmt sogleich einen Fluchtversuch. Dieser endet jedoch nach kurzer Zeit, als sie verfolgt von den Vampiren in einen Waldsee stürzt und von Kaspar gerettet werden muss. Auf dem Rückweg erfährt dieser, dass Violet die Tochter des Verteidigungsministers ist, ein Umstand, der seinem Vater, dem König, gar nicht gefällt. Er hätte sie gleich töten müssen und auf keinen Fall mit in das Haus bringen dürfen. Warum er Violet nicht töten konnte, kann er sich selbst nicht erklären.

Während Kaspars Schwestern Lyla und Thyme anfangs recht nett zu Violet sind, begegnet ihr Kaspar mit Aggression. Als sie ihm widerspricht und behauptet, keine Angst vor ihm zu haben, beißt er sie und trinkt ihr Blut. Nach diesem erschreckenden Ereignis will Violet nur noch schlafen, doch ihr Zimmer liegt direkt neben Kaspars und dieser hat sich wohl für die Nacht eine Gespielin gesucht. Die Geräusche aus dem Nebenraum halten Violet die bis zum nächsten Morgen wach. Nach drei schlaflosen Nächten will sie sich an ihm rächen und wirft seine Kondome weg. Die anschließende Konfrontation zwischen Violet, Kaspar und seiner aktuellen Partnerin ist so heftig, dass sich sein Vater einmischt. Er macht Violet unmissverständlich klar, dass sie als Geisel gegen den Verteidigungsminister noch lange Zeit in dem Haus der Varns bleiben wird. Ihre Hoffnungen auf baldige Rettung schwinden dahin während die Tage ins Land ziehen.

Als die Familie über ein Wochenende gemeinschaftlich zur Jagd auszieht, bleibt Fabian, ein Freund von Kaspar zurück, um auf Violet aufzupassen. Von ihm erfährt sie mehr über die Geschichte der Vampire, die schon seit Jahrmillionen auf der Erde sind und erstmalig durch das Auftauchen des Menschen bedroht wurden. So zogen sie sich in Verstecke zurück, damit es nicht zu einem Krieg kommt, der beide Seiten auslöschen würde. Die Königin, Kaspars Mutter, wurde drei Jahre zuvor von einem Regierungsmitarbeiter hintergangen und von Vampirjägern, wie denen am Trafalgar Square, ermordet, als sie einen Friedensvertrag aushandeln wollte. Seitdem hat sich das Verhalten der Familie und insbesondere das von Kaspar, sehr zum Schlechteren gewandelt. Violet fürchtet, dass der verantwortliche Regierungsmitarbeiter ihr Vater gewesen sein könnte. Das letzte Vampirgeheimnis, dass sie von Fabian erfährt, handelt von einer Jahrtausende alten Prophezeiung nach der neun Dunkle Heldinnen zusammenkommen werden, die den Frieden zwischen den dunklen Wesen und den Menschen herbeiführen werden.

Die Geschichte wird größtenteils aus der Perspektive von Violet erzählt. Ab und zu wechselt die Erzählstimme zu Kaspar. Diese Kapitel sind immer deutlich kürzer. Beide Hauptcharaktere haben interne Dialoge mit Stimmen in ihren Köpfen, was sehr merkwürdig umgesetzt wurde und eher so wirkt, als würden sie mit einer dritten Person sprechen. Was vor allem daran liegt, dass sie sich mit ihren Stimmen viel streiten. Zwar wird später in der Handlung erklärt, warum dies geschieht, aber die Art der Umsetzung bleibt seltsam. Hinzu kommt, dass die Vampire in der Lage sind, telepathisch miteinander zu kommunizieren, was ebenfalls wie die Zwiegespräche mit ihren Stimmen als kursiver Text dargestellt wird. In der englischen Taschenbuchausgabe sind störend viele Autokorrekturfehler, bei denen kurze Wörter durch ähnliche andere Wörter ersetzt sind. Auch wirkt es so, als seien Stellen gekürzt worden, da später in der Handlung Charaktere zum Teil Informationen besitzen, über die nie gesprochen wurde.

Dinner with a Vampire / Dinner mit einem Vampir ist brutal und blutig, gefüllt mit Vergewaltigungsversuchen, Gemetzeln und Gewalt. Violet steht im Zentrum der Aufmerksamkeit von Kaspar und Fabian, was Lyla schnell zu ihrer Feindin macht, die sich selber für Fabian interessiert. Zwar redet sich Violet selbst immer wieder ein, dass sie niemals mit einem Monster zusammen sein könnte, erliegt den beiden jedoch ständig. Mit der Zeit entwickelt sie eine immer größere Sympathie für ihre Geiselnehmer, selbst wenn diese vor ihren Augen wehrlose Mädchen leersaugen und tot zurücklassen oder sich gegenseitig in Stücke reißen und verspeisen. Die Vampire in Dinner with a Vampire / Dinner mit einem Vampir sind keine netten Vampire, wie man sie vielleicht aus anderen Büchern oder Filmen kennt und es lassen sich im Gegensatz zu diesen nicht einmal einige der Hauptcharaktere von der Titelheldin zum besseren bekehren. Nie ist sie mit der Handlungsweise der Vampire einverstanden, belehrt diese und nennt sie abscheulich, doch immer wieder sieht sie darüber hinweg. So nehmen die Gefahren für ihr Leben im Verlaufe ihres Aufenthalts bei den Varns rasch zu. Damit steigt allerdings auch die Spannung im zweiten Teil des Buches. Die Vampire lassen sie über viele Dinge im Unklaren und deuten nur hier und da etwas wichtiges an, das ihr und dem Leser dann jedoch für lange Zeit vorenthalten wird. Nachdem die Prophezeiung der Dunklen Heldinnen erwähnt wird, ist offensichtlich, dass Violet eine von ihnen sein wird. Ihr komplettes Schicksal und ihre genaue Aufgabe in dieser Rolle wird in Dinner with a Vampire / Dinner mit einem Vampir noch nicht geklärt. Das Buch bietet jedoch einen Ausblick darauf, dass die Welt, in die Violet hineingestolpert ist, noch viel größer ist und mehr Wunder und Grausamkeiten bietet, als sie je erwartet hätte. Die Fortsetzung, Autumn Rose / Autumn Rose *, erzählt dann erstmal von einer anderen Dunklen Heldin, die in Dinner with a Vampire / Dinner mit einem Vampir ihren ersten, kurzen Auftritt hat.

Das Buch ziert ein Aufkleber mit dem Text The Sexiest Romance You'll Read This Year. Ich hoffe doch stark, dass da noch besseres kommen wird, denn Dinner with a Vampire / Dinner mit einem Vampir ist weit davon entfernt, sexy oder romantisch zu sein. Es gibt nur eine Liebesszene im Buch, bei der die Autorin den Fokus aber auf das in die Länge gezogene und möglichst schmerzhaft gemachte Blutsaugen gesetzt hat. Generell stehen Blut und Schmerzen sehr häufig im Vordergrund und man gewinnt den Eindruck, dass es von ihr mit jeglicher Form von Erotik gleichgesetzt wird. Im Großen und Ganzen verspricht das Buch viel mehr als es halten kann.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe