Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover The Automatic Detective englisch

Mack Megaton ist ein Kampfroboter. Unter seiner roten, nahezu unzerstörbaren Oberfläche ist er von einem verrückten Wissenschaftler dazu programmiert worden, die Welt zu erobern. Doch durch einen Bug ist Mack empfindungsfähig geworden und hat gegen seinen Erschaffer rebelliert. Nun versucht er in Technotopia, der Stadt der Zukunft, die Staatsbürgerschaft zu erlangen. Technotopia ist der einzige Ort, an dem das für empfindungsfähige Roboter möglich ist. Normalerweise ist ein Test ausreichend, um zu bestätigen, dass die Roboter Empfindungsfähigkeit erreicht haben. Normalerweise bewerben sich allerdings auch keine einzigartigen Kriegsmaschinen. Daher wurde Mack eine mehrjährige Bewehrungszeit auferlegt, in der er regelmäßig eine Psychiaterin besuchen muss und in der er beweisen muss, dass er keine Killermaschine ist.

Noch läuft die Sache für Mack ganz gut. Seinen zerstörerischen Trieben lässt er nur auf dem Schrottplatz freien Lauf. Ansonsten arbeitet er als Taxifahrer, um seine Stromrechnung begleichen zu können. Jeden Morgen schaut er bei seiner Nachbarin Julie vorbei, die ihm dabei hilft, seiner Fliege zu binden. Seine groben Finger sind dafür ungeeignet. Doch an diesem Morgen stimmt etwas nicht in Julies Apartment. Als Mack Schläge und Schreie hört, pfeift er auf seine Bewehrung und verschafft sich Zutritt. Ein vierarmiger Mutant bedroht die Familie bestehend aus Julie, ihrem nichtsnutzigen Mann Gavin und ihren beiden mutierten Kindern Holt und April. Ein Mutant mit einer Waffe, die ihm nichts anhaben kann, ist kein Problem für Mack. Etwas verwundert ist er allerdings, als der Vierarmige per Teleportation die Flucht ergreift. Eine solche Technologie gibt es noch nicht.

Als Mack nach der Arbeit in sein Apartment zurückkehrt, warten dort ein paar Kampfdrohnen auf ihn. Da Mack ihnen haushoch überlegen ist, sprengen sie sich selbst und seine Wohnung in die Luft. Nachdem er wenige Sekunden später wieder zu sich kommt, muss er feststellen, dass Julies Familie entführt wurde. Mack hat sofort den vierarmigen Mutanten in Verdacht. Da ihm die Polizei jedoch nicht weiterhelfen kann und ihm keine großen Hoffnungen macht, sie lebend zu finden, macht sich Mack selbstständig auf die Suche.

Mack verwandelt sich mit der Zeit in den typischen taffen und zynischen Noir-Detektiv mit Trenchcoat und Fedora. Schnell steckt er bis über beide nicht vorhandene Ohren in einer großen Verschwörung und jeder Menge Zerstörung. Zumindest damit kennt er sich gut aus, muss jedoch überrascht feststellen, dass es auch Leute gibt, die ihn in die Mangel nehmen können.

Mit The Automatic Detective / Der automatische Detektiv ist Alex Lee Martinez ein sehr unterhaltsamer und spannender Krimi in einer skurrilen Umgebung gelungen, in der sich dennoch alle gewohnten Klischees unterbringen lassen. Mack Megaton und seiner Gefährten sind anders und so mischt sich das Vertraute mit einer ungewöhnlichen Perspektive und wird zu einer fesselnden Geschichte. Daher ist es Schade, dass Alex Lee Martinez bisher keine Fortsetzungen geschrieben hat. Lediglich in Robots versus Slime Monsters trifft man seine Charaktere noch einmal wieder. Gegen mehr Fälle von Mack Megaton in Technotopia hätte ich auf jeden Fall nichts einzuwenden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe