Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Literally Murder englisch

Hamlet, der Ladenkater von Darla Pettistones Buchladen in New York, ist zur Internetsensation geworden. Videos von ihm, wie er Darla bei ihren Karateübungen imitiert, wurden millionenfach abgerufen. Auch eine Katzenshow in Florida ist dank einem Hinweis von Jakes Mutter auf Hamlet aufmerksam geworden und hat Hamlet als Ehrengast zur Show eingeladen. Flüge und Hotel für ihn, sein Frauchen und einen Begleiter übernimmt die Show. Und so zögert Darla nicht lange, schnappt sich Hamlet und ihre Freundin Jake und fliegt mit ihnen nach Fort Lauderdale.

In Florida erwartet sie schon Jakes Mutter Nattie, die lebhafte Rentnerin freut sich ihre Tochter endlich mal wieder zu sehen und fährt sie in ihr Hotel. Eine Fahrt, die Darla, auf Grund der rasanten Fahrweise, alle ihre Nerven kostet. Am ersten Abend im Hotel wird Darla Zeugin einer Auseinandersetzung zwischen einer jungen und einer älteren Frau, bei der es scheinbar um Geld geht und bei der die jüngere Frau der älteren mit einer Flasche droht. Darla kann nicht anders, als sich einzumischen und erntet dafür ausschließlich böse Blicke. Am nächsten Tag auf der Katzenshow, erfährt Darla, dass es sich bei der älteren Frau um Alicia handelt, die zusammen mit ihrem reichen Vater Billy Pope zu den Hauptausrichtern der Veranstaltung gehört. Die jüngere Frau ist Alicias Tochter Cindy, die ihre Zeit damit verbringt, vor dem Eingang der Halle mit ihren Freundinnen gegen die Show zu demonstrieren. Trotz des faszinierenden Familiendramas, das sich vor ihren Augen abspielt, konzentriert sich Darla erst einmal auf Hamlets Auftritt. Sie betritt die Bühne und erzählt ein paar Geschichten über den Kater. Anschließend wird auf großer Leinwand das Video vorgeführt, das ihn berühmt gemacht hat. Nun ist es eigentlich an der Zeit, dass Jake mit Hamlet auf der Bühne erscheint. Doch der Vorhang bleibt reglos.

Schockiert muss Darla feststellen, dass Jake mit einer Flasche niedergeschlagen und Hamlet entführt wurde. Panisch beginnt sie mit der Suche in der Veranstaltungshalle.

In Literally Murder dauert es erneut sehr lange bis zum Fund des ersten Mordopfers. Die erste Hälfte des Buches beschäftigt sich unspannenderweise hauptsächlich mit der Katzenshow. Auf dieser hat Hamlet einen Käfig, der wie ein Buchladen eingerichtet ist, so dass er trotz der ungewohnten Umgebung in der Lage ist, wie gewohnt Bücher umzuwerfen und damit Hinweise zu geben. In der zweiten Hälfte geht es dann um die Suche nach dem Entführer und dem Mörder und natürlich dem großen Showdown. Leider kommt Darlas Buchladen gar nicht zur Geltung. Literally Murder konzentriert sich komplett auf die Reise nach Florida. Dies ist zwar einerseits eine nette Abwechslung, andererseits war zumindest mein Grund für den Kauf der Black Cat Bookshop Mystery-Bücher das Buchladen-Thema, so dass ich mit diesem Band nicht ganz glücklich bin.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe