Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Early Riser englisch

Die Welt ist kalt, Mammuts ziehen durch die Länder und die Menschen halten Winterschlaf, um zu überleben. Zumindest 99,9 Prozent der Bevölkerung verbringen jedes Jahr die vier Monate um die Wintersonnenwende auf diese Art und hoffen, dass sie im Frühling wieder aufwachen, denn im Winter lauern viele Gefahren, selbst wenn man schläft. Einige Menschen haben sich nicht genug Speck angefuttert und verhungern, andere werden von den Stämmen der wilden Nichtschläfer getötet oder entführt und versklavt und wieder andere wachen einfach nicht mehr auf oder zumindest nicht mehr richtig. Mrs Tiffen ist eine von ihnen. Zwar ist sie wach, aber nicht mehr ansprechbar. Sie verbringt ihre Zeit damit zu essen und Lieder von Tom Jones zu spielen. Wenn ihr das Essen ausgeht, greift sie Menschen an.

Für Charlie Worthing ist es der erste Winter, in dem er nicht schlafen wird. Er hat sich für eine Stelle als Winterkonsul, eine Art Sheriff in der kalten Jahreszeit, gemeldet. Beim berühmten Jack Logan erhält er eine kurze Ausbildung und dann geht es auch schon los, denn der Winter naht und die Straßen sind leergefegt.

Nachdem ihr Mann dabei ums Leben gekommen ist, als er heldenhaft eine Kernschmelze in einem der Schlaftürme aufhielt, ist es nun Charlies und Logans Aufgabe Mrs Tiffen zur Zentrale von HyberTech zu geleiten. Dort kann man ihr Restbewusstsein vielleicht umprogrammieren und aus ihr eine billige Arbeitskraft machen, bevor man in ein paar Jahren ihre Körperteile weiterverwertet.

Die Zentrale liegt im gefährlichen Sektor 12 und die beiden Winterkonsule müssen sich beeilen, um ihre Mission abzuschließen, bevor der letzte Zug vor dem großen Wintereinbruch nach Cardiff zurückfährt. Doch Charlie verliert Mrs Tiffen aus den Augen. Beim Versuch sie zurückzuholen stirbt Logan. Charlie setzt die Reise allein fort, denn Logans unerledigte Aufgaben fallen nun automatisch seinem Lehrling zu. In Sektor 12 wollte sich Logan mit seiner alten Freundin Toccata treffen, die Gerüchten über einen viralen Traum nachgeht. Der Traum, der sich von Schläfer zu Schläfer verbreitet, verfolgt sie auch im Wachzustand weiter und treibt sie in den Wahnsinn, bis sie anfangen zu Mördern zu werden.

Charlie will Winterkonsul Toccata nur einen kurzen Besuch abstatten und dann so schnell wie möglich nach Cardiff zurückkehren. Doch er wird aufgehalten und strandet in Sektor 12. Hier lungern einige merkwürdige Gestalten rum und vieles scheint nicht mit rechten Dingen zu zugehen. Als Charlie seine erste Nacht in einem Schlafturm von Sektor 12 verbringt, hat auch er einen unnatürlich realistischen Traum, der mit der Beschreibung übereinstimmt, die die Infizierten abgegeben haben, bevor sie wahnsinnig wurden.

Nach langer Pause, sein letzter Roman The Eye of Zoltar wurde 2014 veröffentlicht, ist jetzt endlich wieder ein Buch von Jasper Fforde erschienen. Am Anfang von Early Riser / Eiswelt weiß man noch nicht so recht, wo die Reise hingehen wird, doch mit der Zeit entwickelt sich das Buch zu einem humorvollen und spannenden Spionagethriller in einer skurrilen, aber äußerst durchdachten Welt. Zwar ist es nicht immer einfach alle neu erschaffenen Terminologien nachzuvollziehen, aber diese Detailverliebtheit in seine Kreationen zeichnen Jasper Ffordes Romane immer wieder aus.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe