Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Etiquette & Espionage englisch

Die recht wilde und wissbegierige vierzehnjährige Sophronia Angelina Temminnick stellt den Haushalt ihrer Familie völlig auf den Kopf. Da ihre Mutter sie nicht bändigen kann, macht Sophronia eines Tages Bekanntschaft mit Mademoiselle Geraldine. Auf Drängen der Mutter entschließt sich die Direktorin von Mademoiselle Geraldine's Finishing Academy for Young Ladies of Quality nicht nur die jüngste Tochter des Hauses zu einer Probezeit in ihrer exklusiven Schule zuzulassen, sie nimmt sie auch gleich mit. In der Kutsche trifft die widerwillige Sophronia auf Dimity Plumleigh-Teignmott, die ebenfalls die Schule von Mademoiselle Geraldine besuchen wird, und ihren jüngeren Bruder Pillover, den sie auf dem Weg zu einer ähnlichen Einrichtung für Schüler des männlichen Geschlechts mitnehmen. Während sich Sophronia sehr über die Kommentare der Geschwister über die Natur ihrer neuen Schule wundert, wird die Kutsche plötzlich von Luftpiraten angegriffen. Sie fordern die Herausgabe eines geheimen Prototyps von Mademoiselle Geraldine und beginnen sogleich die Koffer der Jugendlichen zu durchwühlen. Geistesgegenwärtig übernimmt Sophronia die Kontrolle und leitet eine waghalsige Rettungsaktion ein. Die völlig aufgelöste Mademoiselle Geraldine stellt sich dabei als Monique, eine Schülerin der Akademie bei ihrer Abschlussprüfung heraus. Sie hat die Rolle der Mademoiselle Geraldine nur gespielt und sollte sowohl die neuen Schülerinnen, wie auch den Prototypen in der Schule abliefern.

Die nächste atemberaubende Überraschung erwartet Sophronia, als die Kutsche in den Nebeln von Dartmoor halt macht. Die Akademie hat keinen festen Standort, sondern besteht aus einer gewaltigen Konstruktion getragen von drei Luftschiffen. Um an Bord zu gelangen, müssen die Mädchen sogar auf dem Rücken eines Werwolfs reiten. Bei der Begrüßung durch drei Mitglieder der Fakultät erfindet Monique aus dem Stehgreif eine Lügengeschichte, wie sie selbst für die Rettung der Situation verantwortlich war. Sophronia, die das Prozedere von ihren älteren Schwestern gewöhnt ist, sieht davon ab, ihre Version der Ereignisse zu korrigieren. Als die Lehrer von Monique den Prototypen haben wollen, auf den es die Piraten abgesehen hatten, stellt sich diese jedoch quer und verlangt im Gegenzug ein Abschlusszeugnis. Sophronia und Dimity können sich nicht erklären, welches Ass Monique im Ärmel hat und sind überaus erstaunt, dass sie sich so eine Forderung leisten kann, ohne aus dem Luftschiff geworfen zu werden. Jedoch können weder die Lehrer den Standort des Prototypen in Erfahrung bringen, noch bekommt Monique ihren Abschluss. Stattdessen wird sie zu den Neulingen und damit zu Sophronia und Dimity heruntergestuft, in der Hoffnung, dass sie mit der Zeit klein bei gibt. Als Sophronia anschließend der echten Direktorin vorgestellt wird, kommt es zu einem erneuten Angriff der Luftpiraten, die diesmal in viel größerer Anzahl anreisen. Sie stellen der Akademie ein Ultimatum. In drei Wochen wollen sie den Prototypen ausgehändigt bekommen oder es kommt zu einem massiven Angriff auf die Schule.

Inzwischen hat auch Sophronia verstanden, dass den Mädchen in Mademoiselle Geraldines Lehranstalt nicht nur Etikette, sondern auch alles nur erdenkliche über Spionage und Mord beigebracht wird. Ein Umstand, der für ihre Mitschülerinnen keineswegs verwunderlich zu sein scheint. Deren Familien schicken ihre Nachkommen schon seit Jahren zu Mademoiselle Geraldine, die selbst über die wahre Natur ihrer Schule im Dunkeln gelassen wird. Sophronia und Dimity haben genug davon, nicht zu wissen, worum es sich bei dem mysteriösen Prototypen handelt. So beschließen sie, selbst die Ermittlung aufzunehmen und vielleicht sogar herauszufinden, wo Monique ihn versteckt hat.

Gail Carrigers neue Reihe ist frisch und unterhaltend. Etiquette & Espionage spielt ungefähr zwei Jahrzehnte vor den Parasol Protecectorate / Lady Alexia-Büchern, doch Lesern, die mit diesen vertraut sind, werden einige Personen und Erfindungen bekannt vorkommen. Die neunjährige Genevieve Lefoux ist dabei besonders gut gelungen. Sie ist ein kleiner Racker, den man sofort ins Herz schließen kann. Im Gegensatz zu den Parasol Protecectorate / Lady Alexia-Büchern sind die Hauptcharaktere der Finishing School-Romane jünger und der Inhalt entsprechend auch für eine jüngere Leserschaft geeignet. Es gibt in Etiquette & Espionage keine Toten und die Figuren geben sich deutlich sittsamer. Die fliegende Akademie ist ein ungewöhnlicher Schauplatz. Es ist ein bisschen schade, dass im Buch nur wenige kurze Einblicke in die Unterrichtsmethoden geliefert werden. Viel von dem, was die Mädchen über Spionagemethoden bei gleichzeitiger Wahrung der Etikette lernen, wäre sicher auch für den Leser interessant. Aber es wird ja noch weitere Bücher in der Reihe geben. Der zweite Band soll noch im November 2013 unter dem Titel Curtsies & Conspiracies erscheinen. Es bleibt zu hoffen, dass die weiteren Bände die neue jugendliche Unbeschwertheit beibehalten können, die gerade die späteren Parasol Protecectorate / Lady Alexia-Bücher vermissen lassen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe